Home » Haltung » Vor der Anschaffung » Die Welpenmafia

Die Welpenmafia – ein Millionengeschäft

Klein, verschmust und sooooo niedlich – so denken viele, wenn sie die Fotos der Welpen sehen die tagtäglich auf einschlägigen Internetplattformen für Kleinanzeigen hochgeladen werden. Kleine Welpen mit großen Knopfaugen, die angeblich aus einer kleinen Liebhaberzucht stammen und nun neue Besitzer suchen.

Doch oftmals stecken hinter den angeblichen „Liebhaberzüchtern“ Mittelsmänner- und frauen, die diese Welpen billig in Polen, Tschechien, der Slowakei, Bulgarien oder Rumänien gekauft haben und hier in Deutschland für viel Geld weiterverkaufen wollen.

Der Leidensweg dieser Hunde beginnt bereits bei ihrer Geburt. Die Hündinnen, die teilweise sogar geklaut wurden und zu wahren Gebärmaschinen verkommen, sind den Vermehrern überhaupt nichts wert. Sie leben unter grausamsten Umständen und wenn sie nicht mehr genügend Leistung bringen, nicht mehr aufnehmen oder gar ihre Welpen totbeißen werden sie regelrecht entsorgt.

Die Welpenproduzenten lassen sie verhungern, verdursten, erschlagen oder ertränken sie. Und die Hündinnen die noch immer im ewigen Kreislauf dieser grausamen Machenschaften gefangen sind und für Nachwuchs sorgen müssen, sind abgemagert und krank. Kein guter Start für ein Hundeleben.

So sterben bereits kurz nach der Geburt durch Dreck oder Milchmangel fast 30-50% der Welpen. Die, die diese lebensfeindlichen Umstände dennoch überleben, werden viel zu früh von der Mutter getrennt da diese kurz nach Geburt erneut gedeckt wird und bald neue Welpen zur Welt bringen muss.

Die Welpen werden in engen Käfigen durch mehrere Länder kutschiert, bis sie auf Polenmärkten aus dem Kofferraum heraus, oder über Kleinanzeigenplattformen in Deutschland verkauft werden. Bereits auf dem Transport sterben bis zu 50% der Welpen, da sie meist ohne Futter und Wasser auskommen müssen.

Mit meist nur 4 Wochen werden sie verkauft und sind viel zu klein und zu schwach um schon mit den Gefahren der Welt zurechtzukommen. Die wichtigen Antikörper der Mutter fehlen ihnen. So sind sie bereits beim Transport krank und werden mit Medikamenten vollgepumpt, damit sie für die Interessenten gesund wirken.

Doch das böse Erwachen kommt spätestens eine Woche nachdem der süße kleine Welpe ein neues Zuhause gefunden hat. Durchfall, Erbrechen, Wurmbäuche, oder schlimme Infektionen mit Parvovirose oder anderen Erkrankungen raffen das junge Leben schnell dahin. Und die neuen Besitzer? Sind fassungslos, tief betroffen und traurig und am Ende meistens leider machtlos.

Denn die vermeintlichen Züchter sind nicht mehr zu erreichen oder streiten alles ab. Den Händlern und Verkäufern auf die Schliche zu kommen ist zeitaufwendig und oftmals nicht von Erfolg gekrönt. Zu verzweigt sind die Handelswege, auf denen nahezu täglich hunderte Tiere nach Deutschland kommen und von unzähligen Orten aus an neue Halter verscherbelt werden.

Doch wie kann ich solche Welpen erkennen?

Wer einen Welpen haben möchte, sucht heutzutage oftmals lieber im Internet, als im Tierheim. Auf Kleinanzeigenportalen finden sich mittlerweile zig tausende Angebote. Jede Rasse, jedes Alter – zum günstigen Preis. Sicher sind viele Anzeigen von privaten Leuten, die wirklich aufgrund von persönlichen Umständen ihren geliebten Vierbeiner abgeben müssen, doch sind diese Hunde dann meist schon ausgewachsen.

Wer nach einem Welpen sucht hat in der Regel die Wahl zwischen einem privaten „Vermehrer“ (ohne Ahnung von Genetik und meist werden diese Würfe als „Unfall-Wurf“ verkauft), einem Züchter (mit Ahnung von Genetik und der Zugehörigkeit zu einem Verband) oder den Welpen aus „liebevoller Hobbyzucht“. Die Welpen eines Züchters sprengen jedoch oft die preisliche Vorstellung der meisten Interessenten.

So sind Rassewelpen selten unter 800€ zu bekommen. Darum geraten immer mehr Leute an die Vermehrer und „Hobbyzüchter“. Und glauben Sie mir: Je rührseliger die Story hinter den Welpen, desto eher werden sie gekauft. Und genau das ist das Problem: Die Leute bekommen Mitleid und wollen dem armen Tier helfen. Doch hilft man damit wirklich?

Leider nein. Wenn Sie, vielleicht auch unwissend, einen Welpen aus dem Ausland kaufen der hier angeblich von Hobbyzüchtern stammt, so werden sie zu einem Zahnrad, das das ganze System der Welpenmafia am Laufen hält. Denn jeder verkaufte Welpe macht Platz für den nächsten Welpen. Auch bei der Welpenmafia bestimmt die Nachfrage das Angebot. Wenn Welpen gekauft werden, werden neue produziert. Und die Welpen die nicht verkauft werden? Die werden ertränkt, erschlagen oder ausgesetzt. Welpen über 3 Monaten lassen sich schlechter verkaufen und werden möglichst schnell und kostenlos „entsorgt“.

Doch wie unterscheidet man zwischen privatem „Hobbyzüchter“ und dem Handel mit den Welpen aus dem Ausland?

Es gibt einige Punkte, die bei den Welpen aus dem Ausland in den seltensten Fällen zutreffend sind:

  • Elterntiere vor Ort
  • Gesundheitsnachweise
  • Impfpässe die von Tierärzten aus der Umgebung ausgestellt wurden
  • kein Saugreflex mehr

Doch was heißt das genau? Bei privaten „Vermehrern“ ist mindestens das Muttertier vor Ort und zeigt ein deutliches Gesäuge. Manchmal ist sogar der Vater der Welpen vor Ort. Mindestens das Muttertier sollte IMMER angeschaut werden. Dabei ist auch darauf zu achten ob die Rasse stimmt. Ein Züchter dem das Wohlergehen der Hunde am Herzen liegt wird immer auch Gesundheitsgutachten erstellen lassen.

HD Röntgenuntersuchungen, Tests auf Erbkrankheiten, etc. Bei einem Hobbyvermehrer kann dies auch hin und wieder der Fall sein. Bei Welpen aus dem Ausland wird das so gut wie nie der Fall sein. Auch die Impfpässe die mittlerweile zu jedem Welpen mit dazu gegeben werden, sind häufig von Tierärztin aus Nachbarländern ausgestellt. Das ist ein klares Zeichen für Welpenhandel!

Hobbyvermehrer hingegen bevorzugen Tierärzte in der Umgebung, da sie keinen großen Aufwand mit den Welpen haben möchten. Schauen Sie sich also den Stempel des Tierarztes an. Dort steht meist auch die Adresse mit bei.

Ein weiterer Punkt ist der sogenannte „Saugreflex“. Bei Welpen die sehr früh von der Mutter getrennt wurden, wie es bei den Auslandshunden der Fall ist, haben in der Regel noch einen Saugreflex. Halten Sie dem Welpen dafür einfach den Zeigefinger vors Maul. Fängt er an zu saugen, ist er definitiv keine 8 Wochen alt! Ein klares Zeichen dafür dass sie hier einem Händler aus dem Ausland auf den Leim gehen. Finger weg von diesen Welpen!

Ebenfalls absehen sollten Sie von einem Kauf „aus dem Kofferraum“ heraus. Ein ganz klares Zeichen dafür dass die Welpen illegal über die Grenze gebracht wurden und Opfer der Welpenmafia sind. Und wenn ich so einen Fall habe? Was kann ich tun?

Verständigen Sie das Veterinäramt. Sollten die Amtsveterinäre nicht tätig werden, kann auch die Polizei dazu geholt werden. Leider kommt es vor das auch diese nicht tätig wird. Was dann? Mittlerweile gibt es einige Tierschützer die sich auf diese Fälle spezialisiert haben. Der deutsche Tierschutzbund ist in jedem Fall ein guter Ansprechpartner.

Unser Appell an Sie: Schauen Sie nicht weg – Handeln Sie! Und bitte – unterstützen Sie diese kriminellen Machenschaften nicht. Auch wenn es schwer fällt.

Hier einige Artikel, wo illegale Tiertransporte durch den Zoll festgestellt wurden:

Dieser Beitrag wurde am 19.06.2018 22:47 verfasst.

Zuletzt aktualisiert am 29.10.2018 14:03