Home » Gesundheit » Parasiten » Die Räude

Ansteckungsweg

Die Tiere müssen nicht einmal direkt mit dem Überträger in Kontakt kommen, es reicht, wenn Gräser oder Büsche gestriffen werden an denen die Ektoparasiten haften. Leider verbreitet sich dieser Ansteckungsweg immer mehr. Ein schlechtes Immunsystem begünstigt den Ausbruch der Räude.

Woran kann man den Befall seines Hundes erkennen?

Infizierte Haustiere entwickeln einen extremen Juckreiz dadurch kratzen sie sich permanent. Die weiblichen Parasiten graben Pseudotunnel in die obersten Schichten der Epidermis um Eier abzulegen, die nachfolgende Milbengeneration braucht circa 17 bis 21 Tage zur vollständigen Entwicklung. Die männlichen Vertreter der Art leben auf der Tierhaut.

Durch den Juckreiz und daraus resultierende Kratzen entstehen kahle, teils blutige und verschorfte Stellen im Fell. Da Vierbeiner durch das penetrante Jucken stark gequält wird, können Aggressionen auftreten. Das Tier kommt nicht mehr zur Ruhe. Auffällig ist auch, dass der Juckreiz nachts und im Warmen am stärksten auftritt.

Was ist bei einem Verdacht auf Räude und diagnostiziertem Befall zu tun?

Beim geringsten Verdacht auf einen Befall muss sofort der Tierarzt aufgesucht werden. Sarcoptes-Milben sind auch auf den Menschen übertragbar, es kann zur sogenannten „Krätze“ kommen. Der Veterinär nimmt Hautgeschabsel und untersucht es unter dem Mikroskop, nur dort sind die Spinnentierchen erkennbar. Bestätigt sich der Verdacht, bekommt der Vierbeiner entsprechende Mittel dagegen. Das können Spot-ons, Sprays oder medizinische Waschlotionen sein.

Meist handelt es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Avermectin ein sogenanntes Neurotoxin. Bei Hunderassen mit dem MDR-1-Defekt darf das nicht angewendet werden. Die Blut-Hirnschranke ist hier durchlässig und es kann zu Todesfällen kommen, davon sind aber nur einige spezielle Rassen betroffen. Langhaarige Hunde müssen eventuell vor Behandlungsbeginn geschoren werden, da die Mittel auf dem gesamten Hundekörper gleichmäßig einwirken müssen. In speziellen Fällen ist auch ein Spezialfutter angebracht.

Auch sämtliche Kontakttiere und Liegeplätze bedürfen der Mitbehandlung und gründlichsten Reinigung, und zwar streng nach Angaben des Tierarztes. Kontakt zu gesunden Artgenossen muss vermieden werden. Werden diese Behandlungsregeln strikt eingehalten, ist mit einer baldigen Besserung und schnellen Heilung zu rechnen.

- Anzeige -
cdVet MilbenEx

cdVet MilbenEx

Zur natürlichen Abwehr von Milben und Insekten, sowie zur intensiven Reinigung und Pflege bei Problemsituationen. cdVet MilbenEx wehrt auf natürliche Weise diese Lästlinge ab, ohne den Organismus unnötig mit Toxinen zu belasten.

Anwendung:
Einfach die betroffenen Hautstellen 1 - 2 mal pro Tag gegen den Fellstrich einsprühen und eventuell einmassieren. Vor Gebrauch schütteln!.

Zusammensetzung:
Eukalyptus citriodora Oil, Wirkstoff: Geraniol baua Reg Nr. N-46798.