Home » Hunderassen » Spitze und Hunde vom Urtyp » Westsibirischer Laika

Westsibirischer Laika -

Geschichte

Das Wort Laika stammt aus dem russischen "Lajatj" ab. Es heißt wörtlich übersetzt Beller oder Kläffer. Dieser Name wird von den Russen als "Kollektivbezeichnung" gebraucht und beschränkte sich in der Vorgeschichte keinesfalls auf nur eine einzige Rasse. Dies ist nachvollziehbar da sich die Heimat dieser Hunde von der Halbinsel Kamschatka im Osten Sibiriens bis zu der finnisch- russischen Grenze erstreckt.

Die oft häufig verwendete Bezeichnung von spitzhundartigen Jagdhunden, die zwar in Größe, Haarart und Farbe variierten, aber sich vom Typ doch sehr ähnlich waren, ist Laika. Verleugnen lässt sich die Ähnlichkeit mit den Spitzhundetypen Nordeuropas nicht.

Die bereits häufig in der Literatur erwähnten steinzeitlichen Ausgrabungen von Skeletten der Laika deuten darauf hin. Zur Verbreitung der Laika trugen vieler Urvölker wie z.B. die Wikinger, die Expeditionen von Biologen, Geologen usw. bei. Auch kamen einst über eine Landbrücke im Gebiet der Beringstraße vom heutigen Sibirien Urvölker auf den nordamerikanischen Kontinent.

Pflege

Das Fell besteht aus rauhem, hartem Deckhaar mit viel Unterwolle. Zugestandene Farben sind Schwarz mit weißen Abzeichen, Salz-und-Pfeffer und bunte Fellzeichnungen.

Charakter

Freundlich, intelligent, lemwillig, unkompliziert, ehrlich, ausgeglichen, genügsam.

Aufzucht und Erziehung

Beim West-Sibirischen Laika ist Erziehung beinahe unnötig. Die Hunde lernen Kommandos relativ schnell und arbeiten gern - sie sind sogar für Gehorsamkeits- und Behendigkeitskurse gut geeignet.

Verträglichkeit

Diese noch sehr ursprüngliche und gesunde Rasse geht gut mit Artgenossen um und ist Kindern gegenüber ausgesprochen geduldig. Der West-Sibirische Laika ist ein echter „Menschenfreund", er wird zwar anschlagen, wenn fremder Besuch erscheint, aber dabei bleibt es dann auch.

Bewegung

Der West-Sibirische Laika verfügt über einen durchschnittlichen Bewegungsdrang, was aber nicht heißen soll, daß man ihn zu dreimal täglich Gassi gehen „verurteilen" muß. Man sollte sich am besten immer daran erinnern, daß die Hunde ursprünglich für Schnelligkeit und Ausdauer im tiefen Schnee und auf Größe und Kraft gezüchtet worden sind.

Westsibirischer Laika Porträt

FCI-Standard

FCI-Gruppe 5
Sektion 2: Nordische Jagdhunde, Standard Nr. 306

Gehört zur Gruppe

5: Spitze und Hunde vom Urtyp

Ursprung

Russland

Lebenserwartung

12 bis 15 Jahre

Alternative Namen

Norrbottenspets, Pohjanpystykorvat

Veranlagung / Typ

Jagd-, Schlitten- und Familienhund

Grösse

Rüden: 55 - 62 cm
Hündinnen: 51 - 58 cm

Gewicht

Rüden: 18 - 25 kg
Hündinnen: 18 - 25 kg

Aussehen

Mittelgrosser bis etwas grösserer Hund, stark mit kräftigem und trockenem Körperbau.

Farben

Schwarz, Weiß, Piebald, Wolf Sable, Pfeffer-Salz

Fell

Das Fell besteht aus rauhem, hartem Deckhaar mit viel Unterwolle. Zugestandene Farben sind Schwarz mit weißen Abzeichen, Salz-und-Pfeffer und bunte Fellzeichnungen

Dieser Beitrag wurde am 25.11.2017 16:08 verfasst.

Zuletzt aktualisiert am 25.11.2017 17:22