Home » Hunderassen » Terrier » Bedlington Terrier

Bedlington Terrier - Wolf im Schafspelz

Gezüchtet wurde er in England, um Ratten zu jagen, wahrscheinlich aus einer Mischung von Terrier- und Whippets.

Der Bedlington Terrier, früher auch als Rothbury Terrier bekannt, stammt aus den früheren Bergbauregionen Nordenglands, wo er für die Ratten- und Hasenjagd verwendet wurde. Die Spezialisierung auf die Rattenjagd machte ihn vor allem bei Bergbauleuten beliebt. Vor allem aber reisten Bedlington Terrier mit Kesselflickern, Scherenschleifern und Händlern durchs Land und befreiten, während die Besitzer ihrer Arbeit nachgingen, das Dorf von Ratten und anderen Nagetieren. Als Haushund eroberte er ebenfalls die Herzen der Menschen.

Erscheinungsbild

Dieser schlanke Hund ähnelt auf den ersten Blick einem kleinen Schaf, das sich windhundartig fortbewegt. Sein langer und schmaler Kopf weist einen nur undeutlichen Stop sowie ein hohes Hinterhauptbein auf. Die kleinen, leuchtenden Augen liegen tief und scheinen dreieckig zu sein, wobei ihre Pigmentierung von der des Fells abhängt. Dunkel bei einem blauen Fell, hell bei einem blauen Fell mit Loh und nussbraun bei bei einem sandfarbenen oder dunkelroten Fell.

Die mittelgroßen madelförmigen Ohren weisen einen hohen Ansatz auf und liegen an den Backen flach an. Das Fell des Bedlington Terrier unterscheidet sich von dem aller anderen Terrier, da es dicht, aber nicht borstig und leicht geflockt ist sowei eine weiche Unterwolle aufweist. Der Bedlington Terrier haart außerdem kaum. Sein Fell kann blau, blau oder lohfarben, leberbraun oder sandfarben sein. Die mittellange, leicht gefranste Säbelrute ist etwas gekrümmt. Sie wird tief und nie über den Rücken gebogen getragen. Die Läufe sind länglich und hasenartig wie bei den Windhunden.

Pflege

Mit diesem Hund muß man mehrere Besuche pro Jahr im Hundesalon einplanen, damit das Fell mit der Schere in Form gebracht werden kann(es wird also nicht - wie bei anderen Terriern - getrimmt).

Die Innenseite der Ohren muss von Haaren freigehalten werden. Das kann man selbst vornehmen, oder aber beim Besuch im Hundesalon erledigen lassen. Bedlingtons sollten nicht zu oft gewaschen werden, da ihr Fell davon glatt wird - was bei dieser Rasse nicht erwünscht ist. Vertreter dieser Rasse, welche auf Ausstellungen gehen sollen, benötigen eine noch intensivere Fellpflege.

Charakter

Trotz seiner ungewöhnlich zierlichen Körperform ist der Bedlington ein außergewöhnlicher Kämpfer mit einem festen Biss. Manchmal neigt er aufgrund einer erblichen Prädisposition dazu, mit anderen Hunden in Streit zu geraten. Er ist intelligent, lebhaft und voller Energie und erweist sich im Allgemeinen als treuer und angenehmer Gefährte.

Aufzucht und Erziehung

Bedlingtons sind intelligent und schnell vom Begriff, aber auch ein wenig eigensinnig. Sie reagieren gut auf die Stimme, ab und zu muß man sie aber vielleicht auch ausschimpfen.

Verträglichkeit

Die Hunde gehen in der Regel gut mit Kindern um, an Katzen und anderen Haustieren müssen sie von Jugend an gewöhnt werden.

Bedlington Terrier haben normalerweise keine Probleme mit anderen Hunden. Man sollte jedoch immer ein wachsames Auge auf seinen Vierbeiner haben, wenn es zu Hundebegegnungen kommt. Denn wenn erst einmal Streit ausgebrochen ist, sind Bedlington Terrier furchtlose Kämpfer. Dieser typische "Terriermut" macht die Hunde auch zu guten Wächtern.

Bewegung

Bedlington Terrier können unglaublich schnell laufen und sehr hoch springen - beides machen sie auch sehr gern, weswegen das Grundstück gut eingezäunt sein sollte. Sie eigenen sich als Begleiter bei Radtouren oder beim Joggen. Eine geistige Forderung und Förderung darf jedoch auch nicht fehlen.

Besonderheiten

Schon eine Etagenwohnung kann ein guter Lebensraum für diesen Hund sein, wenn er außer Haus genügend Bewegung bekommt. Ansonsten bevorzugen Bedlington Terrier eher ein eigenes Grundstück.

Gewinnspiel

Bedlington Terrier Porträt

FCI-Standard

FCI-Gruppe 3, Sektion 1: Hochläufige Terrier,
FCI-Standard Nr. 9 Glatthaar

Gehört zur Gruppe

3: Terrier

Ursprung

England

Wissenschaftlicher Name

Canis lupus familiaris

Grösse

Widerristhöhe:
Rüden 40-44cm
Hündinnen 38-42cm  

Aussehen

Ein aufgewölbter Rücken, dickes Fell am Kopf und Bommelfransen an den Ohren geben dem Hund ein ungewöhnliches Aussehen, das durch den Show-Schnitt noch verstärkt wird.

Fell

Einlagiges Fell aus wolligen und drahtigem, vom Körper abstehendem Haar. Die häufigste Farbe ist Blaugrau, aber es gibt Varietäten in Leberbraun, Hellbraun sowie Sandfarben.

Gesundheit

Anfällig für Augenleiden und Nierenproblemen.

Besitzer brauchen

die Fähigkeit, geduldig zu erziehen. Mit Zwang erreicht man nichts bei diesem Terrier, der einen starken Hang zur Dickköpfigkeit hat.

Dieser Beitrag wurde am 18.09.2016 16:18 verfasst.

Zuletzt aktualisiert am 09.09.2018 16:22