Dandie Dinmont Terrier

Dandie Dinmont Terrier

Benannt ist dieser kleine Terrier nach einer Figur in Guy Mannering, einem Roman von Sir Walter Scott. Er wurde im Norden Englands für die Jagd auf Füchse und Dachse gezüchtet. Trotz seiner etwas skurrilen Erscheinung, wenn er getrimmt ist - ein langgezogener Körper mit einem Haarschopf auf dem Kopf - ist dies ein energischer kleiner Hund, der Spiel und Spaß genießt und eine sanftere Ader hat als mancher seiner Terrier Kollegen. Der frühere Rudelhund verträgt sich gut mit anderen Hunden und vor allem mit Kindern.

Pflege

Dandie Dinmonts müssen regelmäßig gebürstet werden. Darüber hinaus ist zweimal jährlich ein Besuch im Trimmsalon notwendig. Ausstellungsexemplare haben wie immer eine deutlich zeitaufwendigere Fellpflege nötig.

Charakter

Aufgeweckt, ruhig, seinen Besitzer und dessen Familie zugetan, ausgewogen und abgeklärt, intelligent und beharrlich, oft auch sehr "gefühlvoll"

Aufzucht und Erziehung

Die Erziehung der Dandie Dinmont Terrier ist nicht besonders aufwendig; man sollte aber immer im Auge behalten, dass die Hunde bisweilen etwas dickköpfig sein können.

Verträglichkeit

Die Hunde dieser Rasse sind äußerst soziale Tiere. Artgenossen lassen sie in der Regel "links liegen" und auch in der Gegenwart von Katzen und anderen Haustieren benehmen sie sich vorbildlich, wenn sie bereits in der Jugend an diese Tiere gewöhnt worden sind. Kinder gegenüber sind Dandie Dinmonts im Allgemeinen liebevoll. Besuchern gegenüber zeigen sie sich recht gleichgültig.

Bewegung

Dandie Dinmonts verfügen über einen mittleren Bewegungsdrang. Sie passen sich aber dabei gut an ihren Besitzern an.

Hinweis

Besitzer dieser Rasse brauchen Zeit für Erziehung und müssen ihrem Vierbeiner ein liebevolles Zuhause mit Familienanschluss bieten.