Irish Glen of Imaal Terrier

Irish Glen of Imaal Terrier

Dieser ungewöhnlich kleine Terrier wurde ursprünglich als Arbeits- und Hofhund und - in einer Seitenlinie - für die Jagd auf Füchse und Dachse gezüchtet. Benannt ist er nach einer Region im County Wicklow in Irland, wo er zuerst gezüchtet wurde. 1930 wurde er in Irland offiziell als Rasse registriert und ist heute außerhalb seiner Heimat ausgesprochen rar. Kräftig und kompakt, mit einem leicht strubbeligen Aussehen ist er gut zu halten und gilt als sehr kinderfreundlich, verspielt und gelassener als andere Terrier.

Pflege

Wenn man den Glen of Imaal als Haushund hält, sollte das Fell unter normalen Bedingungen zweimal im Jahr von Hand getrimmt werden. Das Fell von "Showhunden" benötigt etwas mehr Aufwand. Überstehende Haare zwischen den Fussballen sollten genauso wie jene in den Gehörgängen abgeschnitten werden.

Charakter

Der Irish Glen of Imaal Terrier ist ausgewogen und anhänglich, mutig und selbstlos, treu, intelligent, spät ausgewachsen, eigensinnig, verspielt, lebendig und ungestüm. Die Glen of Imaal sind in der Regel ruhige Hausbewohner und bellen wenig.

Aufzucht und Erziehung

Bei der Erziehung dieser Hunde hat man es nicht mit unüberwindlichen Problemen zu tun. Sie sind intelligent und lernen gern, können hin und wieder jedoch ein wenig eigensinnig sein. Am besten allzeit konsequent bleiben und die Übungen abwechslungsreich und spielerisch gestalten.

Verträglichkeit

Glen of Imaal Terrier gehen gut mit Kindern um. Rüden können sich bisweilen dominanter gegenüber anderen Rüden zeigen. Mit Katzen und anderen Haustieren kommen sie gut zurecht, wenn sie schon von Jung auf an sie gewöhnt worden sind. "Erwünschte" Besucher werden gutgelaunt begrüßt, unerwünschte Fremde werden weniger freundlich empfangen. Die Hunde lassen ihre Stimme vernehmen, sobald sie eine Gefahr wahrnehmen.

Bewegung

Der Hund passt sich dem Bewegungsbedürfnis seines Besitzers an.

Geschichte

Dieser niederläufige, kräftige Terrier kommt aus dem Tal Imaal in der Grafschaft Wicklow in Irland. Früher wurde der Hund bei der Jagd auf den Fuchs eingesetzt, als Wettobjekt bei Hundekämpfen (gegen Ratten) und überhaupt, um Haus und Hof rattenfrei zu halten. Heute ist er ein guter Familienhund, auch auf Grund seiner höheren Reizschwelle im Vergleich zu anderen Terriern.

Hinweis

Besitzer brauchen Geduld, einen Welpen dieser seltenen Rasse zu finde, und die Energie, den lebhaften Hund zu erziehen.