Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback

Dieser imposante Jagdhund stammt aus Südafrika und wurde nach seinem auffälligen Haarkamm am Rücken benannt.

Er ist ein guter Familienhund und ein ausgezeichneter Wächter, kann aber Fremden gegenüber zurückhaltend sein. Diese Rasse braucht eine strenge Hand und sorgfältige Ausbildung.

Rhodesian Ridgeback - ein ein imposanter Jagdhund

Die Rasse wird in vielen Teilen der Welt zur Jagd von Wild verwendet, aber auch als Wachhund und Familienhund gehalten. Der Rhodesian Ridgeback ist die einzige anerkannte Hunderasse, die dem südlichen Afrika entstammt.

Pflege

Die Fellpflege des Rhodesian Ridgebacks nimmt wenig Zeit in Anspruch. Der Hund muß regelmäßig gebürstet werden, während des Fellwechsels empfiehlt sich eine Gummibürste zum Entfernen der losen Haare.

Charakter

Intelligent, schlau, zurückhaltend gegenüber Fremden, ehrlich, seinem Besitzer treu ergeben, etwas eigensinnig, mutig, wachsam, große Ausdauer.

Aufzucht und Erziehung

Auf eine ausgeglichene und sehr konsequente Erziehung reagiert dieser Hund am besten. Ridgebacks sind intelligent und lernen sehr schnell, bisweilen sind sie aber auch ein wenig stur. Der zukünftige Besitzer sollte sich daher darauf verstehen, den Hund zu führen.

Verträglichkeit

Wenn man diese Hunde bereits in ihrer Jugend mit Katzen und anderen Haustieren vertraut macht, beugt man späteren Problemen vor. Rhodesian Ridgebacks sind lieb zu Kindern, solange sie nicht geneckt werden oder ihnen auf andere Weise das Leben erschwert wird. Der Umgang mit Artgenossen verläuft in der Regel problemlos. Die meisten Ridgebacks verhalten sich Fremden gegenüber ausgesprochen zurückhaltend.

Bewegung

Dieser Hund ist vom Ursprung her ein Jäger mit einem enormen Durchhaltevermögen. Es ist daher nicht schwer zu verstehen, daß er viel Auslauf braucht. Man sollte ihn zumindest neben dem Fahrrad laufen lassen oder mit ihm ausgedehnte Wanderungen unternehmen.