Jack Russell-Terrier

Jack Russell Terrier

Einen Jack Russel kann man lieben oder hassen, aber nicht ignorieren. Der Jack Russell Terrier ist in den letzten Jahren zu einem Modehund geworden. Das hat er seiner kompakten Größe und seinem freundlichen Aussehen zu verdanken. Doch hat man sich erst einmal einen Jack Russell Terrier angeschafft, wird einem schnell klar: der Jack Russell Terrier ist kein Schoßhund, sondern ein Arbeitstier, das beschäftigt werden will. Für viele Terrierfreunde ist der Jack Russel ein Paradebeispiel für alle guten und schlechten Terriereigenschaften. Dieser kleine Hund hat eine Persönlichkeit, die seinen winzigen Körper weit übertrifft. Schelmisch, lebhaft, großmäulig, verspielt und intelligent - Jack Russel kann man lieben oder hassen, aber nicht ignorieren.

  • Jack Russel Terrier Rocky
  • Jack Russel Terrier Rocky
  • Jack Russel Terrier Rocky
  • Jack Russel Terrier Rocky
  • Jack Russel Terrier Rocky
  • Jack Russel Terrier Rocky

Herkunft

Einige Kenner glauben, dass unter diesem Namen eine ganze Gruppe von Züchtungen - und nicht nur eine Rasse - geführt wird, weil die verschiedenen Hunde gleichen Namens sich im Aussehen äußerst stark unterscheiden.

Reverend John (Jack) Russell, nach dem der Hund benannt wurde, war ein die Jagd liebender Pfarrer oder Priester, der um 1880 in Devon im Südosten Englands lebte. Er züchtete den Jack Russell als Ergänzung zu seinen Fox Hounds, aus einer Anzahl von Arbeitsterriern mit dem Ziel, einen Hund zu schaffen, der schnell genug war, mit dem Wild zu rennen, und mutig genug, einem Fuchs in den Bau zu folgen.

Die Hündin Trump, eine weiße rauhaarige Hündin mit Abzeichen am Kopf, welche John Russel bereits zu seinen Studienzeiten in Oxford im Jahr 1819 erwarb gilt als Stammmutter der Russell-Terrier. Ihr Bild hängt in der Sattelkammer des Schlosses Sandringham und ist das Eigentum der Queen.

Seine Züchtung war unter Jägern beliebt und bald war er auch als lebhafter Haushund gefragt. Heute hat der Jack Russel endlich die Kennel-Club-Anerkennung unter dem Namen Parson Russel Terrier geschafft - so wurde er 1990 im British Kennel Club und 2001 im American Kennel Club eingetragen.

Allerdings werden die Zuchtvorschriften immer noch diskutiert, da viele Hunde kompromisslos zu den Jack Russel gezählt werden, obwohl sie aus den relativ strengen Standards für das Aussehen herausfallen.

Unabhängig von den Zuchtstandards haben die meisten Jack Russels eines gemeinsam: den Charakter.

Charakter

Sie sind extrem gewitzt und brauchen eine starke Hand. Sie sind mutig und manchmal rauflustig mit anderen Hunden, aber auch sehr verspielt. Was auch immer passiert, der Jack Russel möchte immer mitten drin sein. Als Haushund funktionieren sie am besten mit erfahrenen Terrierhaltern, die wissen, was geht und was nicht, die den Hund durch Training disziplinieren und die sich am Wesen des Hundes erfreuen.

Viele Jack Russels führen zum Beispiel gern Pferde am Strick auf eine Weide und der Umgang mit diesen ungleich größeren Tieren macht ihnen Spaß, weshalb sie keinerlei Angst zeigen. Sicher ist das einer der Gründe, warum man Jack Russels häufig in Händen von Reitern sieht.

Sie sind scheinbar unermüdliche Begleiter auch bei einem langen Ausritt durchs Gelände und können sehr folgsam sein, wenn sie einmal gut erzogen worden sind. Der typische Terrier mit der scheinbar nie endenden Energie ist bei entsprechender Erziehung sehr kinderlieb. Aufgrund seiner Unempfindlichkeit nimmt er so schnell nichts übel. Fremden gegenüber ist er anfangs oft misstrauisch. Doch nach einem ersten zögerlichen Beschnuppern zeigt er schon bald sein offenes und freundliches Wesen.

Ihr Jagdinstinkt

Terrier kommt vom lateinischen Wort "Terra", was Erde bedeutet und die Natur des Terriers ist zu erforschen und am Boden. Der Jack Russell Terrier hat auch die Natur zu jagen und Wild zu suchen.

Sie sind ausgezeichnete Rattenjäger

Jack Russell Terrier haben sich als wundervolle Tiere erwiesen, weil sie dazu beitragen, Mäuse von zu Hause fernzuhalten. Einige Leute nennen sie vielleicht sogar richtige Haushaltshelfer, weil sie das Haus vor Ratten schützen. Diese Rasse ist insofern einzigartig, als sie gemeinsam die Funktionen eines Hundes und einer Katze erfüllt, was den Besitzer sehr glücklich macht.

Leidenschaft für Freundschaft

Der Jack Russell Terrier will menschliche Gesellschaft und sie gibt einen großartigen Familienhund ab. Diese Hunderasse hat eine große Zuneigung gegenüber Kindern. Sobald diese Hunde jedoch versehentlich oder absichtlich misshandelt oder missbraucht werden, können sie aggressiv reagieren.

Jack Russell Terrier Aggressivität

Die Aggressivität dieser Rasse zeigt sich auch in mangelnder Angst im Umgang mit größeren Hunden. Dieser Mangel an Angst führt meist zu Verletzungen. Ein Jack Russell Terrier findet schnell heraus, welche Fremden vom Haus ferngehalten werden sollen und wer ins Haus gelangen kann. Dieses Merkmal macht diese Hunde zu außergewöhnlichen Wachhunden. Obwohl diese Rasse sehr lautstark ist, bellt sie nur, wenn es einen guten Grund dafür gibt. Dies bedeutet, dass sie nicht unnötig bellen. Sie sehen nicht bösartig aus, aber sobald sie eine Bedrohung wahrnehmen, können sie sehr aggressiv werden, was dem Fremden als Warnung dient.

Jack Russell ist klug und gut im Herzen

Diese Hunde sind auch für ihre intelligente und leidenschaftliche Natur bekannt. Diese Charaktereigenschaften können leicht durch ihre Neugier auf verschiedene Dinge beobachtet werden. Diese Hunderasse erfordert Training und ist in den meisten Trainingsarten sehr gut. Sie sind dafür bekannt, in verschiedenen Ringshows und Wettbewerben herausragend zu sein. Viele Menschen, einschließlich derer in Hollywood, haben auch die Eigenschaften dieser Hunde erkannt. Der Jack Russell Terrier hat sich mit seinen außergewöhnlichen und energetischen körperlichen Eigenschaften auf der großen Leinwand einen Namen gemacht. Wenn Sie The Mask, PBSm oder die Frasier-Show gesehen haben, sind die Hunde aus diesen Filmen, Milo, Wishbone und Eddie, die Jack Russell Terrier.

Gesundheit

Jack Russell Terrier sind im Allgemeinen gesund, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für bestimmte Gesundheitszustände. Nicht alle Welpen werden eine oder alle dieser Krankheiten bekommen, aber es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, wenn Sie diese Rasse in Betracht ziehen.

Wenn Sie einen Welpen kaufen, suchen Sie sich einen guten Züchter, der Ihnen die gesundheitlichen Freigaben für die Eltern Ihres Welpen zeigt. Gesundheitsfreigaben belegen, dass ein Hund auf einen bestimmten Zustand getestet und von diesem befreit wurde.

Da einige Gesundheitsprobleme erst auftreten, wenn ein Hund die volle Reife erreicht hat, werden Hunde unter 2 Jahren keine Gesundheitsfreigaben erhalten.

Die folgenden Bedingungen können sich auf Jack Russell Terrier auswirken:

Die Legg-Calve-Perthes-Krankheit

Die Legg-Calve-Perthes-Krankheit ist im Allgemeinen eine Krankheit kleiner Rassen. Dieser Zustand - eine Deformität des Hüftgelenkballens - kann mit einer Hüftdysplasie verwechselt werden. Es verursacht Verschleiß und Arthritis. Es kann chirurgisch repariert werden und die Prognose ist mit Hilfe einer anschließenden Rehabilitationstherapie gut.

Taubheit

Taubheit ist mit weißer Fellfarbe verbunden und tritt manchmal bei dieser Rasse auf.

Patellaluxation

Patellaluxation, auch als "Slipped Stifles" bekannt, ist ein häufiges Problem bei kleinen Hunden. Es wird verursacht, wenn die Patella, die aus drei Teilen besteht - Femur (Oberschenkelknochen), Patella (Kniescheibe) und Tibia (Wade) - nicht richtig ausgerichtet ist. Dies führt zu Lahmheit im Bein oder einem abnormalen Gang, ähnlich einem Sprung oder einem Sprung. Es ist ein Zustand, der bei der Geburt vorliegt, obwohl die tatsächliche Fehlausrichtung oder Luxation erst viel später auftritt. Das durch Patellaluxation verursachte Reiben kann zu Arthritis führen, einer degenerativen Gelenkerkrankung. Es gibt vier Stufen der Patellaluxation, die von Grad I, einer gelegentlichen Luxation, die vorübergehende Lahmheit im Gelenk verursacht, bis zu Grad IV reichen, bei der die Tibia stark gedreht wird und die Patella nicht manuell neu ausgerichtet werden kann. Dies verleiht dem Hund ein O-beiniges Aussehen.

Glaukom - Grüner Star

Glaukom ist eine schmerzhafte Krankheit, bei der der Druck im Auge ungewöhnlich hoch ist. Die Augen produzieren und entleeren ständig eine Flüssigkeit, die als Kammerwasser bezeichnet wird. Wenn die Flüssigkeit nicht richtig abfließt, steigt der Druck im Auge. Dieser hohe Druck führt zu einer Schädigung des Sehnervs, was zu Sehverlust und Blindheit führt. Es gibt zwei Arten. Das erbliche primäre Glaukom tritt auf, wenn im Bereich des Auges, in dem Flüssigkeit austritt, ein Problem auftritt. Das sekundäre Glaukom ist das Ergebnis eines anderen Augenproblems wie einer Entzündung, eines Tumors oder einer Verletzung. Das Glaukom betrifft im Allgemeinen nur ein Auge zuerst. Betroffene Augen sind rot, tränenreich, blinzelnd und erscheinen schmerzhaft. E ine erweiterte Pupille reagiert nicht auf Licht, und die Vorderseite des Auges weist eine weißliche, fast blaue Trübung auf. Sehverlust und schließlich Blindheit führen dazu, manchmal sogar mit Behandlung. Die Behandlung kann je nach Fall eine Operation oder eine medikamentöse Behandlung sein.

Ernährung

Empfohlene Tagesmenge: 1,25 bis 1,75 Tassen hochwertiges Hundefutter täglich, aufgeteilt in zwei Mahlzeiten. Wie viel Ihr erwachsener Hund frisst, hängt von seiner Größe, seinem Alter, seinem Körperbau, seinem Stoffwechsel und seinem Aktivitätsniveau ab. Hunde sind Individuen, genau wie Menschen, und sie brauchen nicht alle die gleiche Menge Futter. Es ist fast selbstverständlich, dass ein hochaktiver Hund mehr braucht als einen Couch Potato. Die Qualität des Hundefutters, das Sie kaufen, macht auch einen Unterschied - je besser das Hundefutter ist, desto weiter wird es zur Ernährung Ihres Hundes beitragen und desto weniger davon müssen Sie in die Schüssel Ihres Hundes schütteln.

Pflege

Der Jack Russell ist ein Menschenliebhaber, der mit der Familie drinnen leben sollte. Es ist am besten, wenn er Zugang zu einem umzäunten Hof hat, in dem er einen Teil seiner reichlich vorhandenen Energie verbrennen kann. Der Zaun sollte für ihn unmöglich zu klettern, zu graben oder zu springen sein. Und rechnen Sie nicht mit einem unterirdischen elektronischen Zaun, um Ihren Jack im Hof zu halten. Die Gefahr eines Schocks ist nichts im Vergleich zu dem Wunsch, etwas zu jagen, das wie Beute aussieht.

Führen Sie Ihren Jack immer an der Leine, um zu verhindern, dass er andere Tiere jagt, größere Hunde herausfordert oder vor Autos rennt. Geben Sie ihm täglich 30 bis 45 Minuten intensives Training sowie viel Spiel an der Leine im Hof, um ihn müde und ohne Probleme zu halten.

Menschen, die mit Jack Russells leben, müssen fest und konsequent sein, was sie erwarten. Welpen sind willensstarke Hunde, und obwohl sie auf positive Motivation in Form von Lob, Spiel und Futterbelohnungen reagieren, werden sie angesichts harter Korrekturen hartnäckig. Stellen Sie Ihrem Jack Russell Regeln und Routinen zur Verfügung und wenden Sie die richtige Menge an Geduld und Motivation an, und Sie werden gut belohnt. Es gibt keine Grenzen, was ein Jack Russell lernen kann, wenn er mit der richtigen Person zusammenarbeitet.

Geben Sie Ihrem Jack viele positive Interaktionen mit anderen Hunden, beginnend im Welpenalter - eine frühzeitige Sozialisierung ist wichtig, um Aggressionen gegenüber anderen Hunden zu verhindern.

Fellpflege

Der Jack Russell Terrier ist in zwei Haartypen erhältlich: glatt und drahtig. Beide Typen haben eine Doppelschicht mit einer groben Textur. Das drahtige Fell ist etwas länger mit nur einem Hauch von Augenbrauen und einem Bart. Einige Welpen haben ein sogenanntes raues Fell, das länger ist als ein drahtiges Fell. Unabhängig von seiner Art ist das Fell niemals lockig oder wellig.

Jack Ruseels können weiß, weiß mit schwarzen oder braunen Markierungen oder dreifarbig (weiß, schwarz und braun) sein. Das Weiß am Körper hilft dem Jäger, den Hund auf dem Feld zu sehen. Beide Fellarten müssen nur wöchentlich gebürstet werden, um abgestorbene und lose Haare zu entfernen. Wenn Sie Ihren Jack treu bürsten, sollte er selten ein Bad brauchen. Drahtig oder grobe Schichten müssen ein- oder zweimal im Jahr abgezogen werden.

Schneiden Sie die Nägel ein- oder zweimal im Monat. Wenn Sie sie auf dem Boden klicken hören, sind sie zu lang. Kurze, ordentlich geschnittene Nägel halten die Füße in gutem Zustand und schützen Ihre Schienbeine vor Kratzern, wenn Ihr Jack begeistert aufspringt, um Sie zu begrüßen. Die einzige andere Pflege, die er braucht, ist die Zahnhygiene. Putzen Sie seine Zähne mindestens zwei- oder dreimal pro Woche, um Zahnsteinbildung und Parodontitis täglich zu verhindern und optimale Ergebnisse zu erzielen.

Fangen Sie an, Ihren Jack zu bürsten und zu untersuchen, wenn er ein Welpe ist, um ihn daran zu gewöhnen. Fassen Sie häufig mit seinen Pfoten an - Hunde sind empfindlich gegenüber ihren Füßen - und schauen Sie in seinen Mund und seine Ohren. Machen Sie die Pflege zu einer positiven Erfahrung voller Lob und Belohnungen, und Sie legen den Grundstein für einfache tierärztliche Untersuchungen und andere Handhabungen, wenn er erwachsen ist.

Aufzucht und Erziehung

Ein Besitzer, der die Hunde liebevoll und sehr konsequent zu führen weiß, wird mit Jack Russels keine Mühen haben. Die Terrier platzen geradezu vor Selbstvertrauen - wenn man ihnen alles durchgehen lässt, werden sie einem schnell auf der Nase herumzutanzen. Jack Russells buddeln für ihr Leben gern und machen dabei vor gepflegten Blumenbeeten nicht halt.

Verträglichkeit

Wenn der Hund in seiner Jugend richtig sozialisiert wird, wird der Umgang mit Artgenossen sowie anderen Haustieren keine Probleme aufwerfen. Jack Russels sind von der Natur aus sehr mutige und selbständige Jagdhunde, die die Katze des Hauses zwar akzeptieren, anderen Katzen aber nachjagen werden. Mit Kindern gehen sie in der regel sehr gut um.

Haltung

Diese Terrier sind etwas für sportlich aktive Leute, die gern laufen, joggen, Rad fahren oder gar reiten (die Hunde haben eine besondere Affinität zu Pferden). Die Haltung ist auch in der Stadt möglich, sofern ausgelassenes Hundegebell nicht allzu sehr stört. Das Fell braucht kaum Pflege.

Jack Russel Terrier und ihr ausgeprägten Bewegungsdrang

Jack Russells haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang. Das macht auch Sinn, schließlich ist der kleine Quirl ein Jagdhund, der sein Wild über lange Strecken verfolgen musste. Darum muss er eine sinnvolle Beschäftigung haben, die ihn ausfüllt. Nur so kann er die positiven Eigenschaften entfalten, die ihn zu einem wunderbaren Kameraden für die ganze Familie machen.

Denn wer hat es schon gern, wenn sein Vierbeiner gelangweilt und ruhelos durch die Wohnung läuft? Deswegen ist der Jack Russel der ideale Partner für Sport und Agility scheint wie für das Temperamentsbündel geschaffen. Er nutzt diese Beschäftigung als Ventil für seine angestaute Energie. Ansonsten würde er im Garten vielleicht Löscher buddeln, Schuhe und Möbel zerbeißen oder permanent bellen. Vorsicht ist beim Waldspaziergang angesagt, bevor Sie sich mit diesem Hund ins Dickicht wagen muss er zuverlässig gehorchen, sonst kann es passieren, dass seine Jagdleidenschaft mit ihm durchgeht.

Geschichte

Der Jack Russel Terrier hat, weil er angeblich nicht ganz einheitlich gezüchtet wurde, sehr lange auf seine offizielle Anerkennung warten müssen. Erst 2002 hat ihn die FCI als eigenständige Rasse akzeptiert. Er ähnelt sehr dem etwas größeren Parson Jack Russel Terrier, neuerdings kurz Parson Russel Terrier genannt, der zwar seltener vorkommt, aber schon länger den FCI-Rassestatus besitzt. Beide Terrier entstanden im 19. Jahrhundert und sind eine Züchtung ihres Namensgebers, des Pfarrers (Parson) Jack Russel, der ein passionierter Jäger war und für die Fuchsjagd einen aufgeweckten, zähen und schneidigen Arbeitsterrier brauchte.