Home » Hunderassen » Spitze und Hunde vom Urtyp » Cirneco dell Etna

Cirneco dell'Etna - Kaninchenspezialist und Familienhund

Pflege

Da das Fell des Cirneco dell'Etna sehr kurz ist, genügt es, es einmal pro Woche von Kopf bis Fuß mit einer weichen Bürste zu bürsten. Das Fell wird dann mit einem Fensterledertuch geglättet. Dies verleiht dem Fell auch den notwendigen Glanz. Bäder sollten vermieden werden, und schon gar nicht die Verwendung von Shampoos. Nur wenn es wirklich keinen anderen Weg gibt, nimmst du ein mildes Hunde-Shampoo und trocknest den Hund danach vorsichtig. Einmal im Monat sind Routineuntersuchungen des Zahnfleisches und des Gebisses fällig.

Charakter

Freundlich, beweglich, wachsam, intelligent, seinem Besitzer und dessen Familie sehr treu ergeben, sehr anhänglich. Die meisten Cimecos gebrauchen ihre Stimme gern und oft.

Aufzucht und Erziehung

Der Cirneco dell'Etna ist ein sehr energiegeladener und anhäglicher Familienhund. Er hat einen einfachen Verstand, viel Spaß beim Sport und Spielen und wenn es darauf ankommt, ist er auch wachsam. Er schafft eine angenehme und nette Atmosphäre im Haus und ist für jeden Spaß zu haben.

Der Cirneco dell'Etna ist sehr zurückhaltend gegenüber Fremden, sogar Freunden seines Herrchens. Seine Schüchternheit und das rassige Aussehen ähneln dann sehr an eine Katze. Neben dem Familienleben kann der Cirneco dell'Etna auch weiterhin für die Jagd genutzt werden. Er stöbert, findet die Beute und holt sie heraus. Seine besten Leistungen sind in den frühen Morgenstunden oder in der Abenddämmerung zu sehen.

Da der Cirneco dell'Etna sehr sportlich ist und auch sonst sich in der Natur am wohlsten fühlt, ist es empfehlenswert, ihn auf dem Land zu halten. Nur dann können Sie sicher sein, dass er sich optimal entwickeln wird. Wenn er in der Stadt gehalten wird, sollten Sie für die nötige Bewegung sorgen, damit der Hund seine überschüssige Energie loswerden kann. Ein Cirneco dell'Etna läßt sich relativ bequem erziehen, dennoch sollte der zukünftige Besitzer über die nötige Konsequenz verfügen.

Verträglichkeit

Der Hund kann sich gegenüber Artgenossen etwas reserviert verhalten. Das Zusammenleben mit „seiner" Hauskatze sollte kein Problem darstellen, fremden Katzen wird allerdings gern nachgejagt. Die Hunde sind relativ geduldig mit Kindern. Fremde werden in der Regel frühzeitig angekündigt, aber dann nicht weiter verfolgt.

Bewegung

Da der Cirneco viel Auslauf braucht, sollte man hierfür eine Stunde pro Tag einplanen. Laufen neben dem Rad ist eine gute Körperertüchtigung, das gleiche gilt auch für Coursing.

Besonderheiten

Der Cirneco dell'Etna wird auch als „Halbwindhund'" bezeichnet, da er nicht allein auf Sicht, sondern auch nach Nase und Gehör jagt. Man sollte den Hund nur dann ohne Leine laufen lassen, wenn man sicher ist, daß kein Wild in der Nähe ist. Sonst „verselbständigt" sich nicht nur der Jagdinstinkt des Hundes sondern auch der Hund selbst. Cimecos können ungemein hoch springen, das Grundstück sollte also mit einer entsprechend hohen Umzäunung gesichert werden.

Der Cirneco ist gern in der Nähe seines Besitzers, als Zwingerhund eignet er sich daher nicht. Die Rasse ist wahrscheinlich aus alten Windhundstämmen hervorgegangen, die aus Ägypten stammen und von den Phöniziern im Mittelmeerraum gehandelt wurden.

Geschichte

Eine Theorie besagt, dass der Cirneco dell'Etna sechst- oder siebentausend Jahre v. Chr. in der Mitte der Sahara, im Tassiligebirge in Algerien lebte. Dort entdeckten Forscher auf Felsmalereien die vielleicht ältesten Darstellungen von Vorfahren der heutigen Windhunde.

Aber eine andere These ist, dass die Windhunde ihren Ursprung im Nordosten Afrikas haben und beweist diese Aussage mit den Illustrationen von Windhunden in altägyptischen Pharaonengräbern. Die Ähnlichkeit des Reifohors und des Ringelschwanzhundes der alten Ägypter mit den heutigen Pharaonenhunden ist in der Tat groß; außerdem hat diese Form des Hundes nur im Mittelmeerraum überlebt und ist nie weiter nach Norden gelangt.

Wie der Cirneco dell'Etna nach Sizilien kam, ist nicht bekannt. Möglicherweise waren es die die Phönizier oder die Kreter, die bereits 1500 v. Chr. Handelsbeziehungen mit Sizilien unterhielten. Das jüngste Ergebnis der Forschung ist, dass der Cirneco dell'Etna eine alte Rasse sizilianischen Ursprungs ist, die an den Hängen des Ätna heimisch war.

Es ist sicher, dass diese Rasse seit der griechischen Epoche auf der Insel heimisch war. Zahlreiche Kupfermünzen aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. in Sizilien belegen dies. An einem Ort namens Piazza Armrina zeigt ein römisches Fresko das Bild eines Cirneco. Das gut erhaltene Kunstwerk zeigt den Hund, der ein Heiligtum bewacht.

Der Name des Cirneco dell'Etna deutet bereits darauf hin, dass sich sein Lebensraum um den Ätna befand. Noch heute wird es zur Jagd auf Kaninchen genutzt, die in den Hängen des 3295 m hohen Ätna sehr zahlreich sind.

Ende der 40er Jahre veröffentlichte der italienische Hundeverband einen Rassestandard, aber trotz allem gewann der Cirneco außerhalb Italiens keine nennenswerte Popularität. In Großbritannien und den USA ist es fast unbekannt, und auch in Deutschland ist das Vorkommen dieses Rennens sehr gering, so dass der Race Club Anfang 1999 aufgelöst wurde.

Selbst heute noch erspähen Altertumsforscher bei Ausgrabungen im Ätnagebiet große Mengen an Knochen. Diese belegen die wertvollen Dienste, die der Cirneco dell'Etna in der Vergangenheit für die Menschen in der Region erbracht hat. Er war ein ausgezeichneter Jäger, der beharrlich Abertausende von Wildkaninchen im Laufe der Zeit getötet hat. Es ist durchaus möglich, dass ganze Dörfer von der erlegten Beute, die der Cirneco mit nach Hause gebracht hatte, gelebt haben.

Cirneco dell'Etna Porträt

FCI-Standard

FCI-Gruppe 5
Sektion 7: Urtyp – Hunde zur jagdlichen Verwendung, Standard Nr. 199

Gehört zur Gruppe

5: Spitze und Hunde vom Urtyp

Ursprung

Italien

Lebenserwartung

9 bis 15 Jahre

Veranlagung / Typ

Jagdhund

Grösse

Rüden: 46 - 52 cm
Hündinnen: 42 - 50 cm

Gewicht

Rüden: 10 - 12 kg
Hündinnen: 8 - 10 kg

Aussehen

Hund vom Urtyp, von schlanker und eleganter Form, von mittlerer Größe, wenig füllig, aber robust und widerstandsfähig.

Farben

Einfarbig falbfarben, mehr oder weniger intensiv oder verwaschen wie isabell-, sandfarben etc.

Fell

Das Fell ist kurz und glatt. Als Farbe kommt Falb in allen Schattierungen vor, weiße Abzeichen sind gestattet.