Ohrenentzündungen sind einer der häufigsten Gründe, warum  Tierhalter mit ihren Hunden zum Tierarzt gehen. Sie sind nicht  nur unangenehm für Ihren Hund und frustrierend für Sie.

Für Ohrinfektionen anfällige Hunderassen

Ohrenentzündungen sind einer der häufigsten Gründe, warum Tierhalter mit ihren Hunden zum Tierarzt gehen. Sie sind nicht nur unangenehm für Ihren Hund und frustrierend für Sie. Wenn sie chronisch sind, können Ohrinfektionen sehr schmerzhaft sein und zu Schwindel und Taubheit führen.

Inhalt dieses Artikels

Hunde verraten uns ihre Ohreninfektionen, indem sie sich an den Ohren kratzen. Vielleicht bemerken Sie auch einen hefigen Geruch oder eine Rötung. Ohrinfektionen sind in der Regel auf Bakterien oder Hefepilze zurückzuführen. Ohrmilben können ebenfalls zu Ohrinfektionen führen, lassen sich aber mit den meisten monatlichen Floh- und Zeckenmitteln leicht verhindern.

Der Körper reagiert auf Ohrinfektionen, indem er vermehrt Ohrenschmalz produziert, um zu versuchen, die Infektion zu vertreiben. Leider verschlimmert sich die Infektion dadurch manchmal eher, als dass sie sich bessert.

Für Ohrinfektionen anfällige Hunde

Zwar kann jeder Hund eine Ohrinfektion bekommen, aber einige Rassen und Typen sind anfälliger als andere:

Cocker Spaniels

Mit ihren schweren Schlappohren und ihrem dichten Haar sind Cocker Spaniels besonders anfällig für Ohrentzündungen.

Labrador Retriever

Retriever lieben es, im Wasser zu spielen, was bedeutet, dass ihre Ohren mehr Feuchtigkeit aufnehmen können. Hefepilze und Bakterien gedeihen in einer feuchten Umgebung, was zu Ohrinfektionen führt.

Pitbulls

Pitbulls neigen zu Haut- und Ohrinfektionen, die oft auf Allergien zurückzuführen sind.

Pudel

Hunde mit stark behaarten Ohren sind anfällig für Ohrinfektionen. Wenn die Behaarung gut funktioniert, hält sie Ablagerungen aus dem Ohr fern. Bei einer Infektion können die Haare jedoch den Austritt des Materials aus dem Gehörgang erschweren.

Shar-Peis

Shar-Peis und andere Hunde, die für starke Hautfalten bekannt sind, haben oft sehr enge Gehörgänge. Das bedeutet, dass selbst eine kleine Menge an Schmutz den Kanal verstopfen und erhebliche Beschwerden verursachen kann. Enge Gehörgänge bedeuten auch, dass es schwieriger ist, einmal eingedrungenes Material wieder herauszubekommen.

Allergische Hunde

Hunde mit Allergien neigen dazu, Ohrinfektionen zu entwickeln. Dies kann auf zwei Arten geschehen. Die erste ist, dass die Ohren jucken und das Kratzen an den Ohren die normalen Abwehrkräfte gegen Infektionen unterbricht.

Die zweite Art, wie Allergien zu Ohrinfektionen führen, ist, dass ein Teil der allergischen Reaktion des Hundes eine Überwucherung der normalen Hefe oder Bakterien in den Ohren ist. Diese Hunde entwickeln häufig chronische oder wiederkehrende Ohrinfektionen. Die einzige Heilung besteht darin, die zugrunde liegenden Allergien zu behandeln.

Behandlung von Ohrinfektionen bei Hunden

Wenn Sie Ihren Hund wegen des Verdachts auf eine Ohrinfektion zum Tierarzt bringen, wird dieser eine otoskopische Untersuchung durchführen, bei der er oder sie mit einer Lupe tief in den Gehörgang schaut. Ihr Tierarzt wird sich unter dem Mikroskop Material aus dem Gehörgang ansehen, auch bekannt als Ohrenzytologie. Je nachdem, was die Untersuchung und die Zytologie ergeben, kann er eine medikamentöse Salbe verschreiben und Empfehlungen zur Reinigung geben.

In der Regel müssen die Hunde nach zwei bis vier Wochen erneut untersucht werden, um sicherzustellen, dass das Medikament wirkt, oder um zu entscheiden, ob die Behandlung fortgesetzt werden soll. Wie bei jeder Infektion kann sie auch nach dem Abklingen der Symptome weiterbestehen.

Bei einigen Ohrinfektionen kann das Trommelfell reißen. Wenn das Trommelfell reißt, können viele Medikamente, die zur Behandlung von Ohrinfektionen eingesetzt werden, zu Taubheit und anderen schweren Nebenwirkungen führen. Ihr Tierarzt kann feststellen, ob das Trommelfell intakt ist, und entsprechende Medikamente verschreiben.

Gesunderhaltung der Ohren Ihres Hundes

Trocknen Sie die Haare auf beiden Seiten der Ohren Ihres Hundes mit einem Handtuch, wenn er aus der Badewanne, dem Pool, dem See oder einem anderen Gewässer kommt.

Reinigen Sie die Ohren mit einer sanften Ohrreinigungslösung, wenn Sie Ihren Hund baden. Spritzen Sie dazu eine kleine Menge des Reinigungsmittels in den Gehörgang und reiben Sie das Ohrgewebe zwischen den Fingern. Auf diese Weise gelangt die Flüssigkeit bis in den tiefen Gehörgang.

Es ist normal, dass Ihr Hund dabei den Kopf schüttelt. Wischen Sie den herausgelaufenen Reiniger einfach ab. Sie können auch ein normales Wattestäbchen verwenden, um Verschmutzungen in den Gewebefalten zu entfernen. Sie werden das Trommelfell nicht verletzen, wenn Sie mit sanftem Druck die Verunreinigungen entfernen (stecken Sie das Wattestäbchen nicht in den Gehörgang).

Suchen Sie bei den ersten Anzeichen von Juckreiz Ihren Tierarzt auf.